Bohren von Bohrlöchern in Wände und Decken mit asbesthaltiger Bekleidung

 Anwendungsbereich

Herstellung von Bohrlöchern bis 12 mm Durchmesser zur Montage von Installationen an Wänden und Decken mit asbesthaltigen Bekleidungen. 

 

Organisatorische Maßnahmen 

1.) Benennung eines sachkundigen Verantwortlichen nach TRGS 519 Nr. 5.4.1

2.) Einmalige unternehmensbezogene Mitteilung spätestens sieben Tage vor Aufnahme der Arbeiten gemäß Anhang I Nr. 2.4.2 GefStoffV/TRGS 519 Nr. 3.2 an zuständige Behörde und Träger der gesetzlichen Unfallversicherung 

3.) Erstellen einer Gefährdungsbeurteilung, einer Betriebsanweisung, eines Arbeitsplans sowie Unterweisung der bei Tätigkeiten mit asbesthaltigen Gefahrstoffen beschäftigten Arbeitnehmer nach §§ 6 und 14 GefStoffV/TRGS 519 Nr. 5 

Arbeitsausführung unter Beachtung der Betriebsanweisung durch fachkundige und in das Arbeitsverfahren eingewiesene Personen

Arbeitsvorbereitung

 

1.)Arbeitsplatzabsperrung/Sicherheitskennzeichnung mit Zutrittsverbot 

2.) H-Entstauber mit Zusatzanforderung Asbest, der zuvor nicht in einem Arbeitsbereich für umfangreiche Arbeiten oder Arbeiten geringen Umfangs („Schwarzbereich“) eingesetzt wurde; alternativ ist auch eine Abluftführung nach außen möglich.

3.)Absaugaufsatz

4.) Eimer mit entspanntem Wasser (Seifenwasser) 

5.)Haftdispersion (Restfaserbindemittel) in Druckspritze

6.) Gekennzeichnetes, staubdichtes Gefäß zur Aufnahme der Abfälle

7.) Persönliche Schutzausrüstung (Einwegschutzanzug Typ 5, Halbmaske FFP 2) für eventuelle Störfälle 

8.) Öltücher 

9.) Klebeband

Arbeitsausführung 

1.) zu bearbeitende Wandfläche frei räumen

2.) Bohrlöcher anzeichnen 

3.) Räume für Dritte sperren und kennzeichnen

4.) notwendige Geräte bereitstellen Bohrverfahren mit Direktabsaugung: 

5.) Absaugaufsatz an den Entstauber anschließen Entstauber anschalten

6.) Absaugaufsatz auf die Wand setzen (Die Mündung des Aufsatzes muss während der Bohrarbeiten vollständig auf der Wandoberfläche aufliegen.) 

7.) Loch durch den Aufsatz in die Wand bohren 

Bohrer beim Herausziehen aus der Vorrichtung mit einem Öltuch reinigen oder in Eimer mit Spülwasser eintauchen und abtropfen lassen

Bohrloch und die nähere Umgebung mit Restfaserbindemittel behandeln

 

   Nacharbeiten

1.) nach dem Setzen der Bohrlöcher alle darunter liegenden waagerechten Oberflächen und rauen Wandflächen absaugen 

2.) Entstauber ausschalten

3.) Abfälle staubdicht verpacken

4.) Absaugaufsatz ausspülen 

5.) Entstauberschläuche verschließen (z. B. mit Klebband)

6.) Entstauber von außen reinigen 

7.) eingesetzte Geräte abbauen 

8.) Arbeitsbereich in unmittelbarer Umgebung der Arbeitsstelle feucht reinigen 

9.) Sperrung des Raumes für Dritte aufheben